Mode in der Zeit der Renaissance

Renaissance war das goldene Zeitalter, das durch viele politische und gesellschaftliche Umwandlungen geprägt war. Alle Wege führten damals nach Florenz, wo auch eine neue Mode ihren Geburt feierte. Eine Mode, die außer dem sozialen Status und Bildung auch die menschliche Persönlichkeit zum Ausdruck brachte.

Wohlstand in mehreren Farben

Darstellung der Mode in RenaissanceDie Kleidungsmode, die sich am Ende des 15. Jahrhunderts entfaltete, wird als Italienische Renaissance bezeichnet. In dieser Epoche erlebte der Handel seinen Aufschwung und in Florenz, das zu dieser Zeit als Zentrum des Geld- und Handelsverkehrs galt, konnte es nicht nach kostbaren und luxuriösen Stoffen fehlen. In der Renaissance blühte, hergestellt wurden auch herrlich leuchtende Brokate und Samt, die mit Gold und Silber durchwirkt sowie farbig gemustert waren. Farben wie Rot, Grün und Gelb, die im Sonnenlicht schimmerten, bestimmten das Damen- und Herrenoutfit dieser Epoche. Harmonisches Gesamtbild sowie Bewegungsfreiheit nahmen in der Mode an Bedeutung, obwohl weiterhin körpernah geschnittene Mieder sowie faltenreiche Rocke getragen wurden. Etwas mehr als vorher konnten aber die Frauen durch tiefe Ausschnitte der Öffentlichkeit zeigen, die leicht gerundet oder eckig waren und ließen Schulter und Nacken frei.

Gamurras, Warms und Tricothose

Das, was die Mode italienischer Renaissance am stärksten geprägt hat, waren die so genannten „Gamurras“. Es war ein festliches Frauengewand, das sowohl vom Adel, als auch vom Bürgertum getragen wurde. Das charakteristische Merkmal von Gamurra war hohe Taille, lange, austauschbare und einfallsreich gestaltete Ärmel sowie die Schnürung. Gamurra wurde unter dem Obergewand oder dem Mantel getragen. In der Männerkleidung dominierten dagegen Warms mit bauschigen Ärmeln sowie Zimarra – ein Obergewand, das einem Mantel ähnlich sowie mit einem Verschluss versehen war. Tricothose war auch Elementarteil jeder Herrengarderobe. Prachtvoll, weil aus luxuriösen Materialien gefertigt und mit mehreren Kostbarkeiten verziert. Reich an Details, mit denen man den individuellen Geschmack unterzeichnen konnte. So war die Mode italienischer Renaissance. In Florenz eingeleitet, über mehrere europäische Länder verbreitet.

Überblick über die Mode der Renaissance

Die Mode der Renaissance entstand in Opposition zu den einfachen, grauen und schlichen Modetrends des Mittelalters. Sie war jedoch nicht einheitlich und veränderte sich mit der Zeit. Es gab natürlich auch regionale oder sogar nationale Unterschiede. Anders sah die Renaissance-Mode in Deutschland, anders in Italien und noch anders in Spanien, wo sich zu Ende der Epoche eine separate Modeart, die man als Spanische Kleidermode nennt, entwickelte. Für viele Menschen war die Renaissance-Mode mit wichtigen gesellschaftlichen Veränderungen verbunden. Stoffe, die früher nur für die Reichen erhältlich waren, wurden mehr zugänglich. Es entstand eine neue Gesellschaftsschicht – die Bürger, die auch einen Einfluss auf die Renaissance-Trends hatten. Schließlich bekam die Mode auch eine zusätzliche Rolle. Für die einfachen Menschen sollte die Kleidung früher vor allem vor Kälte schützen und bei der Arbeit nicht stören. Mit Ausgestaltung der Bürgerschaft änderte sich auch die Mode, die seither auch zierende Aufgabe für die niedrigen Gesellschaftsschichten hatte. Unter mode-der-renaissance.de kann man mehr Über die Renaissancemode lesen.

Biderquelle: de.wikipedia.com

Post A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.